Gynäkomastie

Studien zufolge wird die Gynäkomastie, die bei jedem 3. Mann auftritt, als überschießende Entwicklung der Brust definiert. Die Gynäkomastie, die meist im Jugendalter auftritt, ist gesundheitlich unbedenklich. Andererseits verursacht es psychische Probleme wie Verlegenheit bei Betroffenen.

Gynäkomastie, die durch das Ungleichgewicht der Östrogen- und Testosteronhormone bei Erwachsenen verursacht wird, kann sich nicht spontan zurückbilden, wenn es nicht behandelt wird. Gynäkomastie, die im Säuglingsalter und im Alter auftreten kann, kann auch durch verwendete Medikamente verursacht werden. Dazu gehören Anti-Androgen-Medikamente zur Behandlung von Prostatakrebs, anabole Steroide und Androgene, antiretrovirale Medikamente zur Behandlung von AIDS, einige Medikamente gegen Angstzustände und Geschwüre, einige Antibiotika und Chemotherapeutika. Darüber hinaus gehören Drogen- und Alkoholkonsum zu den Faktoren, die eine Gynäkomastie verursachen. Einige Gesundheitsprobleme (wie Hodenkrebs) können eine Gynäkomastie verursachen, indem sie den Hormonhaushalt der Person stören. Ein weiterer Grund für die Gynäkomastie ist die Gewichtszunahme durch Fettansammlung (Pseudo-Gynäkomastie). Als Ursache wird bei der Mehrheit der Erwachsenen Patienten Übergewicht gesehen.

Gynäkomastie, die durch hormonelle Veränderungen in der Pubertät auftritt, kann sich in diesem Prozess spontan zurückbilden. Wenn eine hormonelle Störung zugrunde liegt, wird die Behandlung von pädiatrischen Endokrinologen durchgeführt. Wenn keine hormonelle Störung und kein anderer Faktor zugrunde liegt, kann eine Operation nach einer Wartezeit von 6-12 Monaten in Betracht gezogen werden.

Bei einer Gynäkomastie, die sich durch Schwellungen, Druckempfindlichkeit und Schmerzen im Brustbereich äußert, kann es auch zu Flüssigkeitsaustritt aus den Brustwarzen kommen. Die Gynäkomastie, die leicht durch eine körperliche Untersuchung festgestellt wird, wird durch eine USG bestätigt. Der Behandlungsprozess wird anhand der resultierenden Daten programmiert. Es gibt Operationsmethoden für die Gynäkomastie, einschließlich offener, geschlossener (Fettabsaugung) oder beider Techniken. Eine Operation ist die endgültige und effektivste Lösung bei einer Gynäkomastie. Es wird empfohlen, bis zu 4 Wochen nach der Operation ein Korsett zu tragen. Bei sofortiger Rückkehr in den Alltag kann nach 1 Monat mit Sport begonnen werden.